Die Geobrugg AG ist führend in der Entwicklung und Produktion von Schutzsystemen: hochfeste Stahldrahtnetze und passende Dienstleistungen, die vor Naturgefahren schützen. Die Mitarbeitenden ihrerseits erhalten grösstmöglichen Schutz vor gesundheitlichen Risiken.

Mit 142 Mitarbeitenden in der Schweiz ist die Geobrugg AG nicht gross, aber auch nicht klein. Trotzdem herrscht eine familiäre Atmosphäre. Die Du-Kultur von der Lernenden bis zum CEO ist ein Aspekt davon. Dass die Geschäftsleitung die Gesundheit ihrer Angestellten schützen und fördern will und überdurchschnittlich viel dafür tut, ein anderer.

Schon in der Vergangenheit wurden verschiedene präventive Anstrengungen unternommen, um die Arbeit in der Produktion und im Büro so sicher und gesundheitsfreundlich wie möglich zu gestalten: «Es gab regelmässige freiwillige Gesundheitschecks, jedes Jahr eine betriebliche Grippeimpfung, ergonomische Massnahmen wie Stehpulte sowie SECO-Untersuchungen für Mitarbeitende mit Nachtschicht», berichtet Andrea Hablützel, HR Manager. SWICA als KTG-Versicherer konnte Know-how liefern und wo nötig unterstützen.

Die Belegschaft zum Mitmachen auffordern

Im Frühling dieses Jahres bekam die Gesundheitsförderung einen eigenen Namen: «Brugg Balance» heisst das Gesundheitsprogramm der Brugg Group nun offiziell. «Wir wollten ein eigenes Label kreieren, um den Prozess bewusster machen. Vieles hatten wir schon realisiert, es wurde aber nicht als zusammengehörend wahrgenommen», erklärt Andrea Hablützel weiter. Bei den Mitarbeitenden kommt das offensichtlich gut an. Besonders wichtig ist das Mitspracherecht: Per Mail, telefonisch oder bei Treffen im gemeinsamen Pausenraum kommen laufend Ideen aus der Belegschaft.

So gingen sehr viele Vorschläge für verbesserte Arbeitsbedingungen ein, besonders in der Produktion. Daraus resultierte zum Beispiel eine Spezialkonstruktion in der Montagehalle, die metallene Verstrebungen höherlegt. So müssen sich die Arbeiter nicht ständig bücken und riskieren weniger Rückenprobleme. Auch die monatlich stattfindenden «Lean-Tage», bei denen die ganze Firma gemeinsam versucht, Prozesse zu verbessern, sind produktiv.

Sicherheit, Gesundheit, Hilfe

Risiken vorbeugen, Gesundheit bewahren und bei Problemen helfen – «Brugg Balance» deckt die Teilbereiche des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) ausgewogen ab. Inwiefern sich die Bemühungen auf die Absenzen auswirken, lässt sich noch nicht genau beziffern. Die Corona-Pandemie mit ihren spezifischen Problemen habe die Statistik ziemlich durcheinandergebracht, meint die HR-Verantwortliche. Der bereits 2019 mit SWICA durchgeführte Absenzenmanagement-Workshop zeigte zudem schon vor der Einführung von «Brugg Balance» Wirkung. Eine weitere bereits umgesetzte Massnahme ist das zielgruppenorientierte Referat zur Nachtschicht, das SWICA BGM-Fachspezialistin Martina Ruoss hielt. Sie zeigte auf, wie sich trotz vielfältiger Belastung ein gesundheitliches Gleichgewicht finden lässt. Weitere Aktivitäten sind geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.