Führungskräfte stehen oft unter hohem Druck. Wer in dieser Situation nicht fit ist, läuft Gefahr, zu erkranken. «Executive Health» ist ein Programm, das der Burnout-Prävention und der allgemeinen Gesundheit dient.

«Eine Führungskraft, die zugibt, sie habe Stress oder mache sich Sorgen um ihre Gesundheit, steht rasch als Schwächling da.» Das sagt der Arbeitspsychologe Andreas Zimber in einem Interview mit dem Online-Portal HR Today. In seinem Buch «Einmal Vollgas, immer Vollgas» thematisiert er, dass Gesundheitsthemen bei vielen Managern noch immer ein Tabu sind. Unter Umständen mit fatalen Folgen: Denn Führungskräfte stehen unter hohem Druck, sie haben wichtige Funktionen inne, tragen Verantwortung für die Mitarbeitenden und nehmen ihnen gegenüber eine Vorbildfunktion ein. Wer nicht fit und gesund ist, läuft Gefahr, zu erkranken – psychisch und physisch. Anzeichen dafür werden gemäss Zimber oft ignoriert oder nicht ernst genommen.

SWICA hat deshalb ein Programm für obere Kader entwickelt, das der Burnout-Prävention und der allgemeinen Gesundheit dient: Executive Health.

Zum ersten Mal auf dem Markt verfügbar

«Executive Health» ist eine Massnahme des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM). Sie hat zum Ziel, das Management gesund zu halten und das Bewusstsein für achtsame Selbstfürsorge zu stärken. Diese Faktoren beeinflussen die Kultur eines Unternehmens positiv und unterstützen das Business Continuity Management. «Ist das Kader fit, einsatzfähig und produktiv, profitiert die ganze Firma davon», sagt Roger Ritler, Leiter Leistungen Unternehmen bei SWICA. «Executive Health ist ein Programm, das es so auf dem Markt bis anhin nicht gab. Bestehende Angebote beschränken sich in der Regel auf physische Gesundheitschecks.»

Selbst getestet

Um das Programm zu prüfen, haben die Führungskräfte bei SWICA «Executive Health» selbst ausprobiert. So auch Roger Ritler. «Ich habe es als sehr wertschätzend empfunden, dass wir diese Möglichkeit erhielten», sagt er. «Es war eine gute Standortbestimmung in medizinischer Hinsicht, eine gute Auslegeordnung beim Coach und ich bekam interessante Erkenntnisse, um meine Verhaltensweisen besser einordnen zu können.» Teilgenommen hat auch CEO Reto Dahinden, der die Kombination der beiden Module medizinischer und mentaler Check als sehr überzeugend beurteilte. Sein Fazit: «Den Ablauf und die Ergebnisse eines medizinischen Check-Ups konnte ich mir in etwa vorstellen. Der mentale Check-Up als Ergänzung bot einen Mehrwert und war äusserst aufschlussreich. Die Check-Ups haben mir einen Kick gegeben, einige Dinge anzugehen.»

Zusammengesetzt aus vier Modulen

«Executive Health» setzt sich aus vier Modulen zusammen – vom medizinischen Check-Up über Executive Coaching und Executive Teambuilding bis zu Executive Prevention. Die Module können in Kombination oder einzeln gebucht werden. SWICA arbeitet beim medizinischen Checkup mit dem Medbase Checkup Center Zürich zusammen, beim Coaching mit Daniela Rieg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.