Mit einem neuen Service bietet HRM Systems AG mittelgrossen Unternehmen den gleichen automatisierten und effizienten KTG-Abwicklungsprozess, der bis anhin nur für Betriebe mit mindestens 500 Mitarbeitenden offenstand.

«As a service» – was in der IT-Branche gang und gäbe ist, hält auch bei den Versicherungen Einzug: anwenderfreundliche Software-Lösungen, die weder die Anschaffung von aufwendigen Systemen noch spezialisiertes Personal für den Betrieb voraussetzen, weil die gesamte Abwicklung bei einem externen Dienstleister stattfindet. Statt in einer Cloud werden die Kundendaten beim Versicherungssoftwarespezialisten HRM Systems AG aus Winterthur gelagert und aufbereitet – und anschliessend «pfannenfertig» an die Versicherer der Kunden weitergeleitet.

Die effiziente Fallverarbeitungssoftware «UKA Solutions» für das Unfall-, Kranken- und Absenzenmanagement wird in Unternehmen ab 500 Mitarbeitende schon länger erfolgreich eingesetzt – auch bei SWICA. «SWICA ist unser langjähriger Partner und war zusammen mit einem anderen grossen Unternehmen von Anfang an – vor mehr als zwanzig Jahren – an der Entwicklung eines automatisierten KTG-Prozesses für den Versicherungsbereich beteiligt», sagt José Lopez, Leiter Verkauf und Marketing HRM Systems AG.

Für Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitenden fehlte bisher ein entsprechendes Tool. «UKA Solutions ist mit entsprechenden Grundkosten verbunden und kann nicht einfach herunterskaliert werden», erklärt der HRM Systems-Fachmann. «Wir mussten ein neues Produkt designen, das die gewünschte Technologie beinhaltet und gleichzeitig rentabel ist.»

 Effizientere Administration…

 «UKA as a Service» ist nach einer erfolgreichen Pilotphase 2020 seit Anfang 2021 auf dem Markt. Für zahlreiche Unternehmenskunden von SWICA mit einem Personalbestand von 250 bis 499 bietet die neue Software interessante Möglichkeiten der elektronischen Falladministration und Taggeldabwicklung.

Mit «UKA as a Service» können Unternehmen die administrativen Prozesse mit Versicherungen an HRM Systems AG auslagern und werden dadurch in ihrer Verwaltung entlastet. José Lopez: «Der Kunde muss lediglich in seinem System Daten aus dem Mitarbeiterstamm sowie die Fehltage abziehen und uns diese beiden Files schicken. Die Verarbeitung der individuellen Taggeldansprüche, der Lohnfortzahlung und der Lohnkürzungen geschieht bei uns und wird dem Kunden für den Import in sein Lohnsystem übermittelt. Parallel dazu erhält der KTG-Versicherer die Taggeldansprüche gebündelt, die anschliessend in einer monatlichen Sammelzahlung an den Kunden ausbezahlt werden.»

… und Kosteneinsparungen

Neben der administrativen Entlastung bringt die Software auch direkte Kosteneinsparungen. Automatische Reports und Analysen der Absenz-Kennzahlen sowie standardisierte Auswertungen zum Unfallgeschehen machen auf Spezialfälle aufmerksam. Diese Informationen wiederum dienen dem betrieblichen Gesundheitsmanagement als Basis für das Erarbeiten von Massnahmen zum Vermeiden von Fehlzeiten.

Die Datensicherheit ist dank gesichertem Softwarebetrieb, verschlüsselter Kommunikation und ISO/Good Privacy-Zertifizierung gewährleistet. Auch für SWICA als KTG-Versicherer vereinfacht sich der Prozess mit «UKA as a Service». Einige Unternehmensberater von SWICA wurden bereits mit der neuen Software vertraut gemacht, um ihre Unternehmenskunden bestmöglich beraten zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.