Von der Tiefzinsphase und den zu erwartenden tiefen Renditen sind auch alle Unfallversicherer betroffen. Deshalb wird im Unfallversicherungsgesetz (UVG) der technische Zinssatz bei den Renten per 1. Januar 2020 von 2,0 resp. 2,75 Prozent auf 1,5 Prozent gesenkt.

Per 31. Mai 2019 reichte SWICA den neuen UVG-Tarif gültig ab 1. Januar 2020 zur Prüfung beim BAG ein. Bei der Kalkulation der neuen Prämiensätze kam die Senkung des technischen Zinssatzes zur Anwendung.

Neben Heilungskosten und Taggeldern werden im Unfallversicherungsgeschäft auch Renten ausgerichtet. Bei der Berechnung der Rentenkomponente kommt der technische Zinssatz zur Anwendung.

Was ist der technische Zinssatz?

Mit dem technischen Zinssatz werden die zukünftigen Rentenzahlungen auf den gegenwärtigen Barwert diskontiert und bilden das Rentendeckungskapital. Sinkt der technische Zinssatz, so erhöht sich im Gegenzug das benötigte Rentendeckungskapital und damit die künftigen Verbindlichkeiten. Die Höhe des technischen Zinssatzes wird dabei durch das EDI genehmigt. Im Idealfall widerspiegelt der technische Zinssatz die Rendite der 10-jährigen Obligation der Schweizer Eidgenossenschaft bzw. einer risikolosen Kapitalanlage.

Auswirkungen

Verursacht durch die anhaltende Tiefzinsphase sind die bisherigen Renditen an den Kapitalmärken nicht mehr zu erzielen. Liegt der technische Zinssatz über dem nachhaltig an den Finanzmärkten erzielbaren Renditen, so kommt es, vergleichbar mit den Pensionskassen, zu einer Umverteilung zwischen den bisherigen Rentnern und den künftigen Prämienzahlern. Unter diesen Umständen führt ein zusätzlicher Bedarf an Rentendeckungskapital zu einem höheren Prämienbedarf, reduziert im Gegenzug aber die unfairen Umverteilungseffekte und erhöht ganz generell die Stabilität der obligatorischen Unfallversicherung.

Wenn der technische Zinssatz nicht angepasst würde, geriete das Unfallversicherungsgeschäft in seiner Gesamtheit in Schieflage. Längerfristig bewahrt eine Unfallversicherung die Versicherten bei einem realistischen technischen Zins vor falscher Sicherheit und bösen Überraschungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.